Tipps für die Anreise in die Wachau

Home/Allgemein/Tipps für die Anreise in die Wachau

Tipps für die Anreise in die Wachau

Die österreichische Wachau zieht jährlich zahlreiche Besucher an. Von scheinbar unendlichen Winterlandschaften bis zu Kunst und Kulinarik existieren viele Möglichkeiten, dort einen entspannenden Urlaub zu verbringen. Bei der Wachau handelt es sich um ein Tal zwischen der niederösterreichischen Donau zwischen den Orten Krems und Melk. Teile der Wachau gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Anreise zu der beeindruckenden Gegend gestalten die Gäste auf verschiedene Arten.

Mit dem Flieger in die Wachau

Reisende gelangen auch auf dem Luftweg in die Wachau. In Krems befindet sich der Flughafen Krems Langenlois. Er eignet sich für Privatflugzeuge, kleinere Chartermaschinen und Segelflieger. Anderenfalls bietet der Wiener Flughafen die meistfrequentierte Reiseroute. Von dort aus steigen Reisende auf die Bahn oder Mietwagen um.

Zahlreiche Touristen aus Österreich nutzen für Teilstrecken die optimal erschlossenen Weitwanderwege durch und an die Wachau. Zudem verkehrt die “Donauuferbahn” zwischen Krems und St. Valentin. Sie befördert während der Saison Touristen durch die ansprechende Landschaft.

Mit Bus und Bahn ans Ziel

Als erster Ausgangspunkt bietet sich Wien an. Die österreichische Hauptstadt befindet sich in circa 80 Kilometern Entfernung. Von dort aus fahren Anreisende mit dem Auto zunächst auf die Autobahn 22. Sie folgen der Autobahn bis zur Straße 5. Mit dieser gelangen sie nach Krems. Ab Krems an der Donau führen Landstraßen zu den einzelnen Zielen. Von der Westautobahn Nummer A 1 folgen die Gäste bis St. Pölten. Dort orientieren sie sich an der S 33 bis nach Krems. Alternativ fahren die Anreisenden bis Melk und gelangen direkt in die Wachau ohne durch Krems zu fahren. Die optimale Verbindung hängt vom genauen Ziel ab.

Zu den kleineren Orten empfehlen sich die Lokalstraßen Aggsteiner Straße und Donaustraße B 3. Letztere verläuft nördlich der Donau. Sie führt von Krems nach Ybbs-Persenbeug. An mehreren Stellen in der Wachau existieren keine Brücken über die Donau. An ihre Stelle treten Fähren, die mehrheitlich auch Pkw befördern. Bevor Gäste die Reise mit dem Auto antreten, prüfen sie, ob Reifen und Co. in Ordnung sind.

Bahnreisende erfreuen sich an den guten Verbindungen aus ganz Österreich in die Wachau. Von Wien nach Krems beträgt die Fahrtzeit eine Stunde. Eine Sitzplatzgarantie erhalten die Reisenden mit einer Reservierung. Insbesondere in der Hochsaison empfiehlt sich diese für stressfreie und komfortable Fahrten. Mit der regionalen Westbahn fahren sie von St. Pölten bis nach Krems in maximal 45 Minuten.

Datenschutzinfo