In der Wachau hält die schöne blaue Donau all das, was sie in Wien verspricht. Soweit so kitschig. Doch wen wundert´s angesichts dieses für jedermann nachvollziehbaren Bilderbogens der Klischees, dass sich in ein solches Fleckerl kleiner Welt, schon so viele Menschen verliebten. Das Kernstück der Wachau, liegt eingebettet zwischen wunderschönen Terrassenlandschaften sowie dem Dunkelsteiner Wald. Wie alt ist die Wachau? Ist sie so alt wie die berühmte Venus von Willendorf – also 25.000 Jahre oder so alt wie die aus dem Jahre 830 datierte Mönchshandschrift, in welcher erstmals von einer Landschaft mit dem seltsam anmutenden Namen „Uuahouua“?

Der Wein und die Wachau

Fest steht jedenfalls: Die Wachau ist eine der ältesten europäischen Kulturlandschaft. Bereits zur Römerzeit wurde jene Pflanze hier erstmals kultiviert, die das Gesicht der Landschaft noch heute prägt: der Rebstock.

Immer wieder hat die Wachau eine große Rolle in der hohen Politik gespielt: von den Nibelungenherrschern, die hier auf dem Weg zu König Attila einkehrten, über König Richard Löwenherz, der in Dürnstein unfreiwillig Zwischenstation auf der Heimreise aus Jerusalem einlegen mußte, bis hin zu Kaiserin Sissi, die in Melk erstmals den Boden Ihrer neuen Heimat betrat. Doch mit Stichworten wie Politik und Wein läßt sich die Wachau nur schwer beschreiben. Ihren wahrer Reiz verbirgt sich in einer unendlichen Fülle von Details: Da sind die zauberhaften Marillengärten, die die Wachau alljährlich im Frühjahr in ein üppiges Blütenmeer verwandeln. Da ist auch noch viel altes Brauchtum, von der Wachauer Goldhaube über die Sonnenwende bis hin zu den Kirtagen, das hier erhalten blieb.

Kultur pur – Entdecken Sie die Wachau

Das Erforschen der Klöster in der Wachau zwischen Göttweig, mit der wunderschönen Göttweiger Kaiserstiege, die eines der größten Treppenhäuser im östereichisch-süd-deutschen Raum ist und Melk – nicht umsonst ließ Umberto Eco seinen Bibliothekskrimi „Im Namen der Rose“ hier in einer der größten Klosterbibliothek der Welt, mit rund 85000 Bänden und 1200 Handschriften beginnen.

Das Erforschen der Burgen zwischen Dürnstein und Aggstein ist ein phantastisches Erlebnis. In der Wachau findet man nicht nur kulturelle Schätze, sondern auch biologische, wie zum Beispiel die schillernde Smaragdeidechse.